Was ist eigentlich ein Computer?

computing24-pcFast alle Menschen nutzen heute einen Computer. Ob im Beruf oder im Privatleben, der PC gehört dazu und verbindet mit Freunden, dient dem Shopping und sorgt für mehr Lebensqualität.

Doch was ist das eigentlich für ein Gerät, welches angeschaltet wird und automatisch mit Menschen in aller Welt verbindet?

Ein duales System der Technik

Das Innenleben eines Computers besteht aus moderner Hardware, ohne die das Gerät nicht laufen würde. Doch um ihn zu nutzen, schreiben und surfen zu können, Bilder anzusehen oder Videos zu schauen und für alle anderen Aufgaben benötigt er Software. So nennen sich die Programme, die auf PCs installiert werden und eine Nutzung entsprechend der eigenen Vorstellungen ermöglichen.

Das Äußere, die Hülle um die Vielfalt der Technik besteht in der Regel aus stabilem Kunststoff und kann unterschiedliche Größen und Formen haben. Doch nicht die Hülle, sondern das Innenleben zählt und entscheidet darüber, welcher Einsatz des Computers möglich ist. Die Festplatte und der Arbeitsspeicher zählen zur Hardware, während Schreibprogramme und Apps im Bereich der Software angesiedelt sind.

Man kann den Computer durchaus als duales System bezeichnen, weil beide Komponenten für seine Funktionalität sorgen und miteinander harmonieren müssen. Nur in abgestimmter Form von Software und Hardware wird der PC den gewünschten Zweck erfüllen und für die betriebliche und private Nutzung, zum Spielen oder für Schreibarbeiten optimal geeignet sein.

Der verlängerte Arm, das zweite Gehirn?

Alle Computer führen nur die Befehle aus, die der Nutzer über die Eingabegeräte tätigt. Dabei lassen sich PCs durchaus als verlängerter Arm oder Hirnfortsatz betrachten, da sie die Arbeit erleichtern und Befehle ausführen können, die unerfahrene Nutzer vor viele Fragen stellen. Im digitalen Zeitalter ist es undenkbar, nicht „online“ und virtuell mit der Welt verbunden zu sein. Telefonate oder persönliche Kennenlernen geraten immer mehr in den Hintergrund, da heute fast alles auf dem virtuellen Weg realisiert wird.

Natürlich ersetzt die Technik keine menschlichen Kontakte und führt auch keine Aufgaben aus, die man nicht selbst eingibt und deren Erledigung man nicht anfordert. Am besten versteht man PCs als Helfer im Alltag, sowie als Begleiter in verschiedenen Lebenslagen und vor allem als Medium, durch welches sich der Kontakt mit Menschen in aller Welt herstellen und halten lässt.

Weiterlesen Was ist eigentlich ein Computer?

0en und 1en – Die Geschichte der Programmierung

Stolpern wir heutzutage über das Wort Programmierung, ist unsere Information darüber vermutlich nicht sehr groß. Meistens verstehen wir darunter nur das Programmieren einer Computersoftware. Wer sich mit dem Programmieren von Software beschäftigt, kreiert meist Programme für einen Computer oder Maschinen, die mithilfe eines PCs gesteuert werden.

Wer nun denkt, die Geschichte der Programmierung sei besonders jung, der täuscht sich. Angefangen hat alles bereits vor mehr als 2.000 Jahren mit einem System zu Bestimmung der Sonnen- und Mondfinsternisse.

Der älteste PC der Welt- wie alles begann

Der Mechanismus von Antikythera gilt als der älteste PC der Welt. Dank seiner Hilfe ließen sich Sonnen- und Mondfinsternisse nahezu auf die Stunde genau berechnen. Auch als Kalender für die damaligen Olympiaden diente er. Dieser Mechanismus wurde bereits vor über 2.200 Jahren gebaut.

Bis heute sorgt der Mechanismus von Antikythera für viele ungelöste Rätsel. Zu besichtigen ist er im griechischen Museum für Archäologie in Athen. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam es zu einer Weiterentwicklung, als Joseph-Marie Jacquard, ein französischer Erfinder, einen programmierten Musterwebestuhl erfand. Hierbei verfügte der Webstuhl zwar noch nicht über einen Prozessor, allerdings über die Prinzipien der digitalen Datenverarbeitung. Wichtig waren auch die sogenannten Walzen- und Plattenspieldosen.

Auf den Walzen und Platten waren dabei komplette Melodien programmiert. Dies lässt sich in etwa mit den heutigen CDs und DVDs vergleichen, denn auch die Walzen wurden gewechselt. Die ersten Programmierer der letzten Jahrhunderte programmierten ebenso Drehorgeln oder Spielwerke.

Die weitere Entwicklung ab den 40er Jahren bis heute

Das Programmieren und die Computersprachen entwickelten sich enorm weiter, da in den 40er Jahren ein Rechner gebaut wurde. Im Gegensatz zu früher wurden die Anweisungen von nun an binär kodiert. Dadurch konnten Daten besser verarbeitet und gespeichert werden. Diese Architektur stellt auch heutzutage noch die Grundlage bei der Entwicklung von Computern dar.

Im Jahre 1953 kam es zur nächsten, großen Neuerung. Dem Informatiker namens John Warner Backus von IBM wurde es gewährt, eine Programmiersprache in Teamarbeit zu entwickeln. Das Ergebis nannte sich Fortran. Fortran galt als erste Hochsprache überhaupt. Diese Hochsprache war zwar ein äußerst guter Anfang, jedoch nicht das Ende vom Lied. Ein Compiler fehlte. Dabei handelt es sich um eine Art Übersetzer, der die Hochsprache in ein für Maschinen lesbares Programm übersetzt. Die Entwicklung an diesem Compiler startete im Jahre 1954.

Weiterlesen 0en und 1en – Die Geschichte der Programmierung

Mäuse für Linkshänder

Linkshänder machen etwa 10 bis 15 Prozent der Weltbevölkerung aus und viele davon sind Spieler. Diese wollen natürlich auch mit Spaß und Erfolg ihrem Hobby nachgehen und dafür brauchen sie unter anderem auch eine gute Gamingmaus. Doch Linkshänder haben hier eine besondere Bürde, da standardmäßig jede Maus für Rechtshänder designed ist. Der Körper der Maus ist nach links gewölbt und auch die Tasten befinden sich auf der linken Innenseite, sodass der Daumen der rechten Hand sie leicht erreichen kann.

linkshaendermaus-maeuse-fuer-linkshaender

Doch was ist zu tun? Eine Möglichkeit ist es, eine universal einsetzbare Maus zu verwenden, die zum Beispiel auf beiden Seiten Tasten hat, sodass der Daumen der linken Hand eingesetzt werden kann. Oder aber man macht sich auf die Suche nach Linkshändereditionen von bekannten Marken. Razer zum Beispiel bietet viele ihrer Modelle auch als Linkshändermodell an, sodass Gamer, die mit der linken Hand schreiben auch auf gewohnte Qualität zurückgreifen kann.

Linkshändermäuse heute ganz selbstverständlich

Man sieht also, dass auch Linkshänder keine Probleme haben sollten eine für sie passende Maus zu finden, sondern fast die gleiche Auswahl haben wie Rechtshänder.

Bild von swruler9284 via flickr.com

Unter dem Radar aber im Mouse Bereich sehr gut

Roccat ist ein junges Unternehmen, das sich auf die Bedürfnisse von Spielern spezialisiert hat. Vor allem die Mäuse der Firma sind sehr bekannt. Roccats Mäuse bieten neben Präzision und gutem Handling vor allem eine gute Bedienbarkeit, da Roccat einzelne Modelle mit bis zu 14 Tasten anbietet. Man erkennt also, dass die deutsche Firma weiter gehen möchte, als es die Konkurrenten tun.

Auch in höheren Preissegmenten bietet Roccat Modelle an und geht sogar über die 100€-Marke. Dabei bietet das Unternehmen auch Software mit an, die es dem Spieler erlauben, das meiste aus seinem Equipment rauszuholen und so Höchstleistungen zu erzielen. Neben Mäusen bietet Roccat auch Tastaturen, Headsets und Mousepads an.

Das Unternehmen sponsert ein professionelles „League of Legends“-Team und ist somit bei den Zuschauern und Spielern sehr beliebt und bekannt.

Spezialist für Gaming Mäuse

Razer ist eine der renommiertesten Marken, wenn es um Gamingzubehör geht. Vor allem die Mäuse des kalifornischen Unternehmens sind weltbekannt und geschätzt. Die Gründer des Unternehmens waren schon 1998 darauf aus eine high-end-gamingmaus zu bauen.

razor-gaming-maeuse

Die Produkte dieser Marke richten sich ausschließlich an Gamer und das merkt man. Die Mäuse sind extrem präzise, haben gutes Handling, lassen sich konfigurieren und darüber hinaus bieten sie verschiedenste Tasten, die sich perfekt an bestimmte Spiele anpassen lassen.

Razor Gaming Mäuse – Vorreiter in Sachen Präzision

Neben Mäusen bietet Razer u.a. auch Tastaturen, Headsets und Mousepads an. Razer erlangte weitere Bekanntheit durch gezieltes Marketing im e-sports, indem sie ganze Clans und Teams sponsorten oder aber offizieller Ausstatter der World Cyber Games waren.

Mit Razer haben wir hier auf unserer Seite einen wirklichen Spezialisten, der seit nun mehr als 15 Jahren, die Bedürfnisse der Gamer im Fokus hat.

Bild: Screenshot Webseite von Razor – Homepage

Als spannender Zeitvertreib am Computer – Dragon Ninja Rush

Sie sind ja eigentlich ein ernsthafter Mensch, aber ein bisschen Spielen tut gut, das finden auch Sie. Ergo haben Sie nichts dagegen, Ihr Hirn auch einmal bei einem Game zu lüften.

Wenn Sie grundsätzlich nichts gegen Phantasiefiguren haben, befinden Sie sich schon in guter Gesellschaft. Mehr oder weniger Prominente geben zu, dass sie sich gerne beim Warten auf irgend was, oder um Frust abzubauen, bei Spiel und Spaß einfinden. Dragon Ninja Rush oder ferne Welten in full Colour, das hat nichts Kindisches, sondern etwas, das eine wichtige Funktion für die Work Life Balance haben kann. So sollten Sie das auf jeden Fall sehen und sich gut fühlen. Spielen macht nun einmal glücklich!

Ein bisschen Action tut auch gut

Sie kennen Ihren Alltag doch genau.- allzu genau Tag ein, Tag aus kommt das Gleiche zum Zug, es ist fast wie bei dem Murmeltier, das ewig grüßt. Wenn Sie da nicht auch mal ein Action Spiel zur Verfügung hätten, das Sie in ferne, exotische Welten entführt, wäre das doch zum Haare Ausraufen. Tun Sie das lieber nicht, gönnen Sie sich jeden Tag Ihr Pläsier, das Ihnen die Welt, wie sie auch sein könnte, präsentiert.

Weiterlesen Als spannender Zeitvertreib am Computer – Dragon Ninja Rush

Spezialist für Mäuse – Logitech

Logitech ist einer der bekanntesten Herstellern für Markenmäuse in der Branche und somit auch für Gamingmäuse und sicherlich einer der ersten Marken, auf die man kommt, wenn man sich um Computerperipherie Gedanken macht.

maeuse-von-logitech-zum-spielen

Der schweizerische Hersteller ist einer der ältesten Hersteller für PC-Zubehör, bekannt vor allem durch Mäuse und Tastaturen. Logitech ist schon seit über 30 Jahren ein Vorreiter auf dem Markt. Die ersten Mäuse, die viele benutz haben, waren sicherlich Logitech-Mäuse, da viele alte „Standardmäuse“ Logitechprodukte waren. Doch die Marke ging noch viel weiter. Neben hochwertigen Gamingtastaturen und allerlei anderen Produkten für Gamer ist Logitech heute vor allem für hochwertige und präzise Mäuse bekannt.

Viele der besten Mäuse fürs spielen kommen von Logitech

Außerdem ist die Firma, die mittlerweile über 7.700 Mitarbeiter hat, Weltmarktführer in Sachen digitaler Funktechnik. Hier ist auch eine Besonderheit der Marke zu erkennen. Logitech richtet sich nicht primär an Gamer, sondern an Menschen, die am PC arbeiten und somit auf Schnurgebundenheit verzichten können. Somit sind viele der Logitech Mäuse funkbetrieben.

Logitech hat einen guten Ruf und dass vor allem wegen hochwertigen Produkten, sowie der Tatsache, dass sie zu den Besten gehören, wenn es darum geht, die klassischen Produkte auf Funkbasis genau so schnell, leistungsfähig und präzise zu gestalten.

Bild: Screenshot der Webseite Logitec – Bereich Mäuse