PC Maus – was ist beim Kauf zu beachten?

Zu nahezu jedem Arbeitsplatz im Büro gehört eine PC Maus dazu. Nur Menschen, die am liebsten mit dem Laptop arbeiten, verwenden manchmal andere Eingabemedien wie dem Touchpad oder dem Trackball. Sonst ist die Maus aber nach wie vor das beliebteste Eingabegerät.

Funkmaus – Vor- und Nachteile

Sieht man sich im Computerfachgeschäft, im Elektromarkt oder in den online Shops nach einer neuen Maus um, findet man eine Vielzahl von Modellen. Generell unterscheidet man zwischen Funkmäusen und Modellen, die mittels Kabel mit dem PC oder Laptop verbunden werden. Eine Funkmaus besteht vereinfacht gesagt aus einem Sender und einem Empfänger. Der Sender befindet sich im Gehäuse des Geräts, der Empfänger wird in einen freien USB-Schacht im Laptop oder PC eingesteckt. Folgende Technologien werden bei Funkmäusen verwendet:

  • Bluetooth: die Reichweite beträgt bei guten Modellen etwa 10 Meter oder mehr. Bei Laptops oder Notebooks, die ohnehin mit Bluetooth ausgestattet sind, ist kein weiterer Empfänger nötig
  • Mäuse mit Kurzstreckenfunk punkten mit einer noch größeren Reichweite, allerdings ist es relativ unwahrscheinlich, dass sie die Maus mehr als 10 bis 20 Meter vom Laptop weg befindet. Bei Vorträgen und Präsentationen kann dieses System jedoch durchaus Sinn machen
  • Bei einer Funkmaus mit Infrarot muss die Verbindung zwischen Sender und Empfänger frei bleiben, befinden sich dazwischen Gegenstände, kommt es zu Störungen

Funkmäuse sind mittlerweile sehr zuverlässig, nur selten kommt es zu Problemen in der Funkübertragung. Allerdings wird das Signal mit einer minimalen Zeitverzögerung gesendet.

Beim Arbeiten mit E-Mail, Internet und Textverarbeitungsprogrammen fällt dieses Manko gar nicht wirklich auf. Sehr wohl aber kritisieren passionierte Fans von Computerspielen diesen Punkt. Bei Spielen wo es um Reaktionsschnelle geht, fällt die Verzögerung ins Gewicht. Funkmäuse werden gerne gekauft, weil sie ohne Kabel auskommen. Der Kabelsalat am Schreibtisch wird reduziert. Allerdings werden Funkmäuse mit Batterien betrieben. Um Energie zu sparen, wählt man am besten ein Modell, das nach einigen Sekunden ohne Eingabe automatisch in den Sparmodus übergeht.

Modelle mit Kabel

Die traditionellen Modelle mit Kabel haben noch lange nicht ausgedient. Die Übertragung von der Eingabe per Hand zum PC oder Laptop erfolgt hier ohne Zeitverzögerung. Der Anschluss der Maus erfolgt in der Regel über ein USB Kabel. Bei älteren PCs oder Laptops kann ein PS/2 Stecker notwendig sein. Speziell für Gamer entwickelte Eingabehilfen werden immer mittels Kabel mit dem PC oder Laptop verbunden. Damit können schnelle Bewegungen nahezu in Echtzeit übertragen werden. Mäuse mit Kabel benötigen keine Batterien, da sie vom Computer mit Strom versorgt werden. Somit sind Modelle mit einem Kabel umweltfreundlicher, weil die Entsorgung der Batterien entfällt.

Gesundheitliche Überlegungen

Wichtig für die Kaufentscheidung ist nicht nur die Optik und Funktionsweise, sondern auch die Ergonomie der Maus. Das Eingabegerät muss genau zur Hand des Benutzers passen. Arbeitet man den ganzen Tag am PC, kann es zu einseitigen Belastungen der rechten Hand kommen. Die Führung der Maus und das permanente Klicken kann zu Sehnenscheidenentzündungen und anderen gesundheitlichen Problemen führen. Daher sollte man beim Kauf die Form des Eingabegeräts beachten und die Maus so platzieren, dass man Unterarm und Hand auf dem Tisch ablegen kann. Befindet sich das Handgelenk oder der Unterarm ständig in gedrehter Haltung, sind Verspannungen bis hin in den Schulterbereich vorprogrammiert. Welche Aspekte sind noch zu beachten?

  • Die Größe der Maus soll zur Hand passen
  • Eine anatomische Form vermindert das Risiko für Überbelastungserscheinungen
  • Die Bedienung sollte mit minimalem Kraftaufwand möglich sein
  • Für Linkshänder sind spezielle Modelle erhältlich
  • Die Oberfläche der Maus sollte aus rutschfestem Material gefertigt sein.

Um gesundheitlichen Problemen durch die stundenlange Bedienung der Maus entgegenzuwirken, sollte man möglichst auch auf andere Eingabemedien zurückgreifen. Außerdem können Lockerungsübungen und Fingergymnastik Überbelastungen entgegenwirken.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.