Was ist alles nötig um einen Server zu betreiben?

computing24-serverUm einen eigenen Server zu betreiben, benötigen Sie neben entsprechender Hardware auch einen ausreichend guten Internet-Anschluss. Die nötige Server Hardware muss nicht unbedingt ein spezieller und teurer Hochleistungs-Rechner sein.

Da ein Server zunächst nur die dienstleistende Seite der Client-Server-Architektur ist, lassen sich sogar PC und Notebook als Server nutzen. Doch ein zu leistungsschwacher Server kann seine Aufgabe nur schlecht bis gar nicht erfüllen.

Einsatzzweck und Anzahl der Clients

Serversoftware gibt es für eine Unzahl verschiedener Dienste. Von Web- und E-Mail-Servern über Datenbank- und Fileservern zu Teamspeak- oder Minecraft-Servern. Je nach Art des Servers und seinem Einsatzzweck müssen unterschiedliche Komponenten einige Mindest-Anforderungen erfüllen. Die wichtigsten Komponenten sind Festplatte, Arbeitsspeicher, Prozessor und Netzwerk-Hardware.

Um die erforderliche Server Hardware für den Computer, abschätzen zu können, überlegen Sie, welchen Dienst Sie für wie viele Clients anbieten. Für einen kleinen Webserver für den privaten Blog reicht schon die Leistung eines Durchschnitts-PCs. Ein Forum mit Tausenden von Mitgliedern erfordert leistungsstarkes Profi-Equipment. Die Menge bereitzustellender Daten bestimmt die Speicherkapazität der Festplatten. Je größer die maximale Anzahl gleichzeitiger Clients, desto mehr Arbeitsspeicher, Prozessorleistung und Netzwerkgeschwindigkeit ist nötig.

Erreichbarkeit und Sicherheit

Ein Server, der nur gelegentlich erreichbar ist, nützt nicht viel. Eine stabile und schnelle Internet-Verbindung sowie eine zuverlässige Stromversorgung (im Zweifelsfall mit Notstromaggregat) sind daher wichtig. Ein kleiner Fileserver für den privaten Cloud-Speicher lässt sich bereits mit einer 6 Mbit/s DSL-Verbindung betreiben. Für viele gleichzeitige Zugriffe ist mindestens VDSL mit 50 Mbit/s ratsam. Nicht alle Internet-Verträge erlauben den Betrieb eines Servers, daher ist gegebenenfalls ein Business-Tarif erforderlich. Soll der Server bequem zu erreichen sein, ist eine statische IP-Nummer samt Domainname empfehlenswert.

Alternativ können Sie einen Dienst wie DynDNS nutzen. Selbst wenn Ihr Server keine sensiblen Daten enthält, lässt sich ein kompromittierter Rechner als Spamschleuder, Zombie oder als Plattform für weitere Attacke missbrauchen. Daher sollten Personen ohne fortgeschrittene Kenntnisse in der Betriebssystem- und Serverkonfiguration keinen eigenen Server betreiben. Stattdessen mieten Sie lieber einen Server bei einem der vielen Hosting-Anbieter.

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.